phoneTelefon:
place /
access_timeMo - Fr. , Sa Uhr

Lamellentüren einbauen

Mit Lamellen- und Möbeltüren können Sie funktionelle und wohnliche Einbauschränke, Schrankwände und Kleinmöbel auf einfache Weise selbst herstellen. Die verschiedensten Abmessungen der Türen ermöglichen fast unbegrenztes Möbelbauen.

Werkzeuge und Materialien

  1. Zollstock
  2. Bleistift
  3. Schraubzwinge
  4. Holzfarbe
  5. Pinsel
  6. Holzsäge
  7. Holzleim


Das Material

Es gibt zwei unterschiedliche Türkonstruktionen. Lamellentüren (A) haben schrägstehende Lamellen, die einen Luftaustausch durch die Tür ermöglichen. Möbeltüren (B) haben eine geschlossene Front, die aus einzelnen Querelementen zusammengesetzt ist. Die Türen sind in Fichten- und Kiefernholz erhältlich.

Einbauschrank mit Schiebetüren

Schiebetürschränke sind einfach herzustellen. Ideal sind Mauernischen, die durch eine Kombination aus feststehenden und gleitenden Lamellen oder Möbeltüren zu einem Wandschrank ausgebaut werden können. Hinter den feststehenden Türelementen können z. B. Regalsysteme eingebaut werden. Sie erhalten dadurch einen geräumigen, stabilen Wandschrank.

A) Empfehlenswert sind hier Laufschienensysteme. In einer Metallschiene befinden sich Rollen, an die die Tür befestigt werden kann. Die Tür lässt sich bei den meisten Systemen in der Höhe noch verstellen. Beachten Sie hierzu die Einbauhinweise, die den Laufschienen beiliegen.

B) Mitgelieferte Gleitschuhe ermöglichen eine exakte Führung der Tür.

Wandschrank mit Klapptüren

Eine häufig genutzte Möglichkeit ist die Verwendung von Klapptüren. Gut geeignet sind hier Topfscharniere. Es gibt verschiedene Ausführungen für unterschiedliche Öffnungswinkel der Tür. An der Tür wird mit einem Spezialbohrer eine Topfbohrung angebracht. Benutzen Sie dabei einen Tiefenanschlag, um das Durchbohren zu vermeiden. Die Justierschrauben am Topfscharnier ermöglichen ein genaues Justieren der Tür. Möbeltüren lassen sich auf jede gewünschte Länge bringen. Selbst schräge Türelemente können leicht hergestellt werden.

Anwendungsbeispiele

Lamellen- und Möbeltüren passen zu fast jedem Einrichtungsstil. Sie verleihen jedem Raum in ihren unterschiedlichsten Funktionen einen offenen, lichten, luftigen, fast südländischen Charakter: ob im Bad

In der Küche, im Schlafzimmer oder als Schrank- und Bücherwand im Wohnzimmer. Lamellentüren als Raumteiler oder Paravent verleihen den Räumen ihren eigenen Charakter. Spezielle Paraventscharniere ermöglichen, dass die Türen in alle Richtungen geklappt werden können. Auch die Position eines Paravents lässt sich jederzeit nach Bedarf verändern.

Dachschrägen können Sie beispielsweise durch halbhohe Lamellentüren geschickt zu einem Sideboard umfunktionieren. Eine weitere Möglichkeit, Dachschrägen sinnvoll zu verkleiden, bietet sich durch raumhohe Lamellentüren, wodurch Sie den abgeteilten Raum als begehbaren Kleiderschrank nutzen können.

Sie können auch ganze Wände durch raumhohe Lamellentüren den räumlichen Gegebenheiten anpassen. Die Wuchtigkeit einer solchen Schrankwand kann mit eigener, ideenreicher Farbgestaltung aufgelöst werden. Für diese Oberflächenveredlung kommen das Beizen, Lackieren, Lasieren, Wachsen oder Ölen in Frage.

Download als Pdf

« zurück